Alexander Häusser zu Gast beim Literatursalon Donau

Alexander Häusser zu Gast beim Literatursalon Donau

5. Oktober 2020
0 Comments

Noch alle Zeit: Roman einer schmerzhaften Suche

Nach dem Tod seiner Mutter entdeckt Edvard ein Sparbuch auf seinen Namen. Ein kleines Vermögen hat sich angesammelt. Warum hat seine Mutter ihm das Sparbuch verschwiegen? Steckt vielleicht sein vor 50 Jahren verschwundener Vater dahinter? Jetzt will Edvard die Wahrheit wissen und eine erste Spur führt ihn zu einer Bank in Oslo. Auf der Überfahrt lernt er die junge Berliner Journalistin Alva kennen. Auch sie ist auf der Suche – nach sich selbst.

Das berührende, erstaunliche Buch einer Schicksalsgemeinschaft zweier sehr unterschiedlicher Charaktere fand in der Theaterei Herrlingen statt. Dort durfte sich Alexander Häusser der emotionellen Wirkung seiner ausbalancierten, pschologisch dichten Erzähl- und Vortragsweise sicher sein: Großer Applaus für einen, wie Deutschlandfunk Kultur feststellte, der „stillen großen Autoren der Gegenwart“. Ich danke Alexander Häusser und seinem Verleger Günther Butkus für diese beeindruckende Stunde Literaturerfahrung.

Es war ein großes Vergnügen, Alexander Häusser liest: „Noch alle Zeit“ und seinen Verleger Günther Butkus zu Gast in der Theaterei Herrlingen zu haben. Ein schöner Literatursalon Donau-Abend, den wir hoffentlich mit Alexanders nächstem Roman fortsetzen werden.

Fotos: Theaterei (1) / F. Arnold (1)

Tags: , , , , , ,


Leave a Comment

Make sure you fill in all required fields.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Join our
mailing list

to stay up date

Please enter a valid e-mail