Faselloch

Weissenhorner Heimatmuseum (c) Florian L. Arnold 2017

Bilder von der Eröffnung

23. September 2017
0 Comments

Molto Giocoso! Die Eröffnung

Viele Gäste waren gekommen, um die Bilder rund um das Buch „Molto Giocoso!“ zu sehen, ergötzten sich an den Zeichnungen wie auch an den hinreißenden musikalischen Interventionen von Lisa Moll, Stuttgart. Viele neue Zeichnungen sind zu sehen, ergänzt auch um Objekte und den mechanischen „musikalischen Goldesel“ des jungen Stuttgarter Künstlers Julius Nägele. „Liebevoll und auch mal boshaft“ schildere Arnold Musiker in ausweglosen Situationen. Da bleibe es nicht aus, daß man mit den Dargestellten mitleide, so sehr einen auch das Lachen überfalle, so Museumsleiter Dr. Matthias Kunze in seiner Laudatio.

Dies schrieb die „Neu-Ulmer Zeitung“:

Er hat es immerhin versucht: Die Oma wollte ihn für das Klavier begeistern, ohne Erfolg. Die Blockflötenstunden – keine schöne Erinnerung. Und aus dem Saxofon brachte er auch nach Monaten keinen vernünftigen Ton heraus. Musikalisch ist Florian L. Arnold, wie er selbst sagt, zu nichts zu gebrauchen, und das in einer Familie, in der von Profi- und begeisterten Amateurmusikern nur so wimmelt. Aber er kann zeichnen. „Damit kann ich die Schande kompensieren“, sagt der 40-jährige Elchinger und lacht. Da ist es nur konsequent, dass er seine unerwiderte Liebe zur Musik künstlerisch verarbeitet, und das virtuos, ideenreich und mit viel Humor: Davon können sich Besucher nun im Weißenhorner Heimatmuseum überzeugen, wo unter dem Titel „Molto Giocoso“ nun heitere Arbeiten über Zu-, Zwischen- und Unfälle von Musikern zu bewundern sind.

Bereits im vergangenen Jahr ist ein gleichnamiger Band erschienen, in denen die Karikaturen des Zeichners auf gewitzte Verse aus der Feder seines (musikalisch sehr begabten) Vaters Siegfried C. Arnold treffen. Im Museum hängen nun die Originale, was laut dessen Leiter Matthias Kunze ein „enormer Gewinn“ ist. Er schätzt nicht nur Arnolds detailreiche, hintersinnige und oft surreal-irrwitzige Zeichnungen und Druckgrafiken, sondern auch das Thema an sich. Denn so schön Musik bei einem Konzert auch klingen mag, „der Weg dorthin ist oft mit Misstönen gepflastert“.


Ausstellung im Heimatmuseum: So schön sind schiefe Töne – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Ausstellung-im-Heimatmuseum-So-schoen-sind-schiefe-Toene-id42738221.html

Tags: , , , ,


Leave a Comment

Make sure you fill in all required fields.

Join our
mailing list

to stay up date

Please enter a valid e-mail